Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Begradigen und Verschönern von Wänden im Trockenbau

Alte und schiefe Wände im Keller oder Dachgeschoss (Giebelwand) lassen sich oft nur mit hohem Zeit- und Arbeitsaufwand begradigen und verschönern. Dazu muss alter Putz abgeschlagen und neuer aufgebracht werden. Oft ist auch eine neue Dämmung erforderlich. All das kann leicht mit einer Vorsatzschale oder mittels Trockenputz bewerkstelligt werden.

Trockenputz

Eine sehr gute Möglichkeit der Wandbekleidung bietet das Trockenputzverfahren, bei dem das Ansetzen der Platten mit dem sogenannten „Ansetzbinder“ auf massivem Untergrund erfolgt. Wo eine einwandfreie Plattenbefestigung mit Ansetzbinder nicht möglich ist, können Rigips Platten auch auf Dachgeschossprofilen aus Metall oder auf einer Holzlattung befestigt werden.

Mit der Rigips Habito 1-Mann-Platte können sowohl altes Bestandsmauerwerk als auch bestehende Trockenbauwände zu echten „Leistungsträgern“ aufgewertet werden. Auch dies funktioniert entweder als Vorsatzschale mit integrierter Dämmung oder zur Sanierung von bestehenden Trockenbauwänden als Trockenputz mit Ansetzbinder.

Alle Vorteile Im Überblick:Trockenputz

  • Schnell und einfach gerade und schöne Wände erzielen
  • Wenig Schmutz und Staub bei der Verarbeitung
  • In vielen verschiedenen Räumen individuelle einsetzbar
  • Mit Rigips Habito Platten hohe Lastenbefestigung möglich

Beim Trockenputzverfahren ist zu beachten, dass der Untergrund fest, schwindfrei sowie gegen aufsteigende Feuchtigkeit und Schlagregen gesichert und nicht gefroren ist. Mörtelreste sowie an Beton haftende Wachse oder Schalöle müssen vor Beginn der Montage entfernt werden. Frischer, noch feuchter Beton muss erst austrocknen. Glatte Flächen (Beton) sind mit Rigips Haftbrücke, stark saugende Flächen (Porenbeton) mit Rigips Sicherheitsgrundierung vorzubehandeln.

Rigips Hinweis:
Bei der Innendämmung der Außenwand muss der Feuchteschutz des gesamten Systems (gemäß DIN 4108) gewährleistet sein. Es ist im Einzelfall zu prüfen, ob eine zusätzliche Dampfbremse eingebaut werden muss. Es empfiehlt sich immer, einen Fachplaner zurate zu ziehen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie u.a. in den Downloads links...

X