Die Grundierung

OberflächenDurch eine Grundierung wird das unterschiedliche Saugverhalten des Kartons und der gespachtelten Flächen ausgeglichen. Wichtig ist dabei, dass Sie mit der Oberflächenbearbeitung erst dann beginnen, wenn das Spachtelmaterial vollständig abgetrocknet ist.

Zunächst muss die Oberfläche von Mörtelspritzern und ähnlichem befreit werden. Spachtelstellen müssen trocken und ggf. gratfrei geschliffen sein. Beim Schleifen ist darauf zu achten, dass der Karton nicht aufgeraut wird. Zur Grundierung empfehlen wir Ihnen – je nachdem, welche Oberflächengestaltung Sie planen – die Rigips VARIO-Sicherheitsgrundierung oder Rigips Haftbrücke.

Bitte beachten Sie, dass an Feuchträume besondere Anforderungen gestellt werden.

Die Weiterverarbeitung

Nach der richtigen Vorbehandlung steht der weiteren Gestaltung Ihrer Wände nichts mehr im Wege. Ob Tapete, Fliesen, Sichtputz oder einfache Farbe – Trockenbauwände machen fast alles mit!

Anstrich
Für den Anstrich eignen sich alle handelsüblichen Farben wie z. B. Dispersionsfarben. Nicht geeignet sind Anstriche auf Mineralbasis (Kalk-, Wasserglas- und Silicatfarben). Dispersionssilicatfarben sollten Sie nur dann verwenden, wenn der Hersteller die Eignung zusichert und genaue Verarbeitungshinweise gibt. Sofern bestimmte Gebrauchseigenschaften von diesen Farben erfüllt werden müssen (z. B. Waschbeständigkeit nach DIN 53 778), sollten diese ausdrücklich zugesichert sein.

Fliesen
Wollen Sie die Wand anschließend mit Fliesen versehen, muss sie grundsätzlich mit mindestens 12,5 mm starken Rigips-Platten doppelt beplankt werden, um die nötige Tragfähigkeit zu gewährleisten.

Für die Einfachbeplankung bietet sich aber auch Rigips Die Dicke 20 RFi an.
Denken Sie dran: Für häusliche Bäder sind imprägnierte grüne Platten zu verwenden.

Geeignete Fliesen sind beispielsweise keramische Fliesen (DIN EN 14411), Steinzeugfliesen oder Glasmosaik. Die Fugen der Fliesenflächen müssen mit Fugenmaterial auf Zementbasis verfüllt werden.

Klebetechnik
Kleber im Dünnbettverfahren mit glatter Kelle vollflächig auftragen, sodass Sie eine durchlaufende Klebeschicht erhalten.

Tapeten
Zum Tapezieren der Wände können Sie alle handelsüblichen Tapeten verwenden. Durch die vorherige Grundierung wird bei späterem erneutem Tapezieren der Plattenkarton beim Ablösen der Tapete nicht beschädigt. Werkseitig grundierte Platten, z. B. Rigicell-Ausbauplatten, Uniboard, Rigips Die Dicke 20 etc. sind nur noch an den Spachtelstellen zu grundieren.

Durch Auftragen von Tapeten-Wechselgrund können Sie die Tapete bei Erneuerungsarbeiten ohne Befeuchtung in trockenem Zustand von den Rigips-Platten entfernen. Bitte verwenden Sie nur Kleber auf Basis von Methyl-Cellulose und/oder geeigneten Kunstharzen.

>> Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie u.a. in den Downloads links...

X